· 

Warum schreiben wir über's Kochen?


Die Liebe zum Kochen kam bei uns stückchenweise. Als Absolventin einer HBLA, HLW oder Knödelakademie wie sie böse Zungen auch nennen, kam ich mit ca. 15 Jahren an den Herd. Lieben lernte ich das Kochen aber erst in den letzten Jahren. Bei Michael war der erste Kontakt mit dem "Selberkochen" mit Mitte 20. Dafür war es Liebe auf den 1. Blick. 

 

Die Beschäftigung mit dem Thema "Gesunde, ausgewogene und biologische Ernährung" hat uns das Kochen und Essen sehr nahe gebracht und die Liebe dazu entflammt. Seit mehr als 2 Jahren ernähren sich Michael und ich auch vegetarisch. Wobei wir auf Fisch nicht immer verzichtet haben. Unsere Kinder bekommen eine gute Mischung aus vegetarischer, veganer Kost, aber auch Speisen mit Biofleisch direkt vom Bauern kommt 1-2x die Woche bei Oma auf den Teller. Auf Wurst und Ähnliches wird seit mehr als 5 Jahren gänzlich in unserem Haus verzichtet. 

 

Was uns besonders am Herzen liegt ist die ganzheitliche Sicht auf das Thema Ernährung. 

So sehen wir uns nicht als dogmatische Verfechter einer bestimmten Ernährungsform sondern sehen Mensch-Tier-Natur als unzertrennliche Einheit an, die ganzheitlich zu betrachten ist und daher Wertschätzung und Respekt verdient.

Neben dem gesundheitlichen Aspekt einer gesunden Ernährung steht für uns die globale Sicht auf das Thema Ernährung - und die Folgen deren Nichtbeachtung - auf gleicher Stufe. 

 

Da wir immer wieder gefragt wurden und werden wie eine Ernährung OHNE:

Fleisch (auf uns Erwachsene bezogen)

Milch (mit Ausnahme von Käse)

Weizen &

Zucker 

funktioniert, haben wir uns entschlossen in diesem Blog unsere Lieblingsrezepte und Gedanken zum Thema Ernährung mitzuteilen.

 

Eines gleich Vorweg: Es funktioniert aus unserer Sicht nur dann, wenn man sich dessen bewusst ist, welche Auswirkung der Konsum einzelner Lebensmittel hat, diesen aber nicht zwanghaft vermeidet. So lassen wir uns die Freiheit in Situationen in denen wir nicht selbst über die Herkunft und Art der Lebensmittel entscheiden können, diese dennoch zu konsumieren. Sie in manchen Fällen sogar wahrlich zu genießen. Die Konsequenz dort wo es in unserer Macht steht und die Freude am bewussten Genießen, sind - so glauben wir - der Schlüssel zu einer lebenslangen Ernährungsumstellung.

 

Viel Freude beim Lesen und Nachkochen!

 

Martina & Michael