Dankbarkeitsvertrag: Tag 18


Kennst du diese VORHER - NACHHER Bilder?

An dieser Stelle wollte ich ein Promi-Vorher-Nachher-Bild einfügen, aber *grrrr* da hat es mir selber gegruselt also erspare ich dir das jetzt mal. Also so wie bei diesen Vorher-Nachher-Bildern ist es mir gestern Abend beim Schlafengehen ergangen. Ich falle also total kaputt, sowohl körperlich als auch geistig, ins Bett und will nix mehr als endlich schlafen. Du kennst das bestimmt, man ist so müde, dass man sogar zum Schlafen zu müde ist. Also wälze ich mich mal nach links und mal wieder nach rechts. Ich lasse meinen Tag revuepassieren und denke mir, puhhhh. Wieder so ein Tag an dem es mir schwer fällt dankbar zu sein. Ich weiß, ich hatte meine Bohnen mal wieder nicht mit dabei. Einerseits weil meine Arbeitsleggings in der ich beim Malen steckte (...aber das ist eine andere Geschichte) keine Taschen hat, andererseits weil ich auch mit Taschen ziemlich sicher drauf vergessen hätte. Also gut, keine kleinen Dankbarkeits-Highlights unter tags wahrgenommen, also lediglich dieser fahle Geschmack im Mund, wenn  man an einen ziemlich intensiven Tag denkt.

 

Und dann, wie aus dem NICHTS kommt mir da plötzlich eine Idee! Also mehr ein Gedanke an etwas das schon vor mir mal jemand als Idee hatte...nicht ganz unerfolgreich...nämlich CRISPR!

Vielleicht kannst du dich noch daran erinnern. Vor einigen Jahren wurde CRISPR als Genschere bekannt und hätte fast einen Nobelpreis bekommen. Mir klingt es noch in den Ohren weil uns damals gesagt wurde, es könnte womöglich auch Tobias helfen dessen Gendefekt quasi rauszuschneiden. (...aber auch das ist eine andere Geschichte) Ob ich es gut finde oder nicht? Keine Ahnung. Kommt ja immer drauf an was MENSCH daraus macht. Wer mehr darüber wissen will, kann sich gerne mal den kurzen Film unten aus der Zeitschrift ZEIT ansehen.

Zurück zu meiner nobelpreisverdächtigen Idee!

Also woher auch immer kam mir der Gedanke an diese GENSchere und es waren da auch noch immer die Gedanken an einen relativ missglückten Tag* - wie ich dachte.

Ich liege also so da und überlege mir ganz konkret wann der Tag den tatsächlich so mies war wie ich ihn gerade in meiner Erinnerung vor mir sehe und bis in den kleinsten Winkel meines Körpers spüre. Schnell ist klar so in der Zeit zwischen 16h und 19h. Also her mit meiner neu erfundenen AUFGEPASST! ZEITSchere. Ich schnippsle diese 3 Stunden einfach mal aus dem Tag raus und lasse ihn wie einen Film neu vor meinem geistigen Auge ablaufen. (Umerleben - Details findest du in den Büchern von Mag. Margarita Zinterhof oder auf Anfrage auch bei uns - geht natürlich auch, denn nicht immer kann man die Szenen einfach weglassen.)

FILM AB:

Ach ja, das Aufstehen war heute ja GROSSARTIG! Samuel und ich wurden um 6.15h wach. Meine Traumzeit! (Normalerweise ist es ja sowas um 5 herum) Dann haben wir gekuschelt, sind gemütlich aufgestanden, angezogen, rumgealbert, Jause vorbereitet, Karotten-Hafer-Suppen-Frühstück hergerichtet und auch gemeinsam verspeist. Mittagessen für beide Kids (Abends vorgekocht) in die Wärembehälter gefüllt und schau....7.15h Tobias meldet sich. Ab zum Frühstückstisch. Zufrieden macht er sich heute selbst ein Butterbrot, schlürft seinen Tee und plaudert über dies & das. Ich ins Bad, waschen, anziehen, fertig. Jetzt gehts weiter mit anziehen Tobi....alles ohne große Auffälligkeiten aber mit einer relaxten Mama....oh wie schön! Ab ins Auto zu Schule und Kinderkrippe und.....horch, die Stille! Das Haus ist leer, ich bin noch nicht am Boden zerstört sondern gut gelaunt und schon kann's auch für mich los gehen....(Wer wissen will was mich die letzte Woche und auch heute beschäftigt, kann ja mal in meinen nächsten BLOG über das Restaurieren von IKEA-MÖBELN reinlesen ;)

Ich werkle also fröhlich vor mich hin (kleine Ablenkungen wie ein undichtes Dach bringen mich nicht aus der Ruhe) und genieße die Zeit allein. Dann am Nachmittag kommt Samuel nach Hause, eine zeitlang unterstützt er mich beim Umräumen, Ausmalen, Wegräumen....dann darf er zu Oma und Opa und ich wieder ohne die Hilfe eines bald 3jährigen weiter werkeln. Später kommt dann Tobias, auch er hilft eine zeitlang beim Zerlegen eines Gitterbetts und so haben wir schöne Mutter-Sohn-Handwerkserlebnisse. Das Abendessen klappt gut und auch das Zu-Bett-Gehen ist kuschelig und gemütlich....

Hast du die 3h in meinem Tagesablauf vermisst? Ich finde was ich da mit meiner ZEITSchere gemacht habe, fällt gar nicht weiter unangenehm auf ;)

FAZIT: Ich hatte gestern einen schönen Tag! Du hoffentlich auch!

 

*Sorry, wenn die Tage derzeit des öfteren missglückt erscheinen, aber 2 Jungs - der eine im Trotzalter, der andere ein fast 9jähriges Wesen, scheinbar nicht von dieser Welt - können da schon ganz schön das Ihre dazu beitragen. Von meinem Novemberblues ganz zu schweigen. (Die Wortkreation kam mir gerade in den Sinn, schnell gegoogelt und schau...da gibt es sogar ganz hilfreiche TIPPS dazu! Punkt 4 ist schon fix fürs Wochenende eingeplant und den Rest probier ich auch noch aus! )